Mixed ÖSTM – 08.-10./07.2016 – Gleisdorf

Kader (alphabetisch): Andi, Dasi, Enguy, Esther, Görkem, Iris, Jakob, Johanna, Kathi, Lisa, Markus, Martha, Max, Pat, Sam, Vroni

mixed_oem_großNach einer turbulenten Vorbereitungszeit (einige Änderungen im Kader, AusfĂ€lle, kein komplett besetztes 7v7 Turnier, etc.) fuhren wir heuer mit ungewissen Vorzeichen nach Gleisdorf. Trotz zweier AusfĂ€lle hatten wir den grĂ¶ĂŸten Kader der Vereinsgeschichte am Start. Der Modus wurde im Vergleich zum Vorjahr wieder verĂ€ndert. Heuer gab es gemischte Pools (2 Teams aus der oberen und zwei aus der unteren HĂ€lfte), wodurch es fĂŒr uns zwei Poolspiele gab, in denen unsere Erfolgsaussichten vorsichtig formuliert ĂŒberschaubar waren. GlĂŒcklicherweise waren dies aber unsere ersten Spiele, wodurch wir uns noch einspielen und unsere Systeme testen konnten.

5:15 Innsiders
In unserem ersten und einzigen Spiel am Freitag trafen wir auf die Innsiders. Gegen die haushohen Favoriten nahmen wir uns vor unsere Systeme und uns einzuspielen. Phasenweise konnten wir auch schönes Ultimate bieten, hĂ€ufig fehlte dann aber die Konsequenz und/oder Genauigkeit im Abschluss. So mussten wir uns schließlich doch sehr deutlich mit 5:15 geschlagen geben, auch wenn sich das Spiel zwischendurch ein wenig knapper anfĂŒhlte.

7:15 Mosquitos
Am Samstag spielten wir in der FrĂŒh gegen das zweite Team aus der oberen HĂ€lfte, die Mosquitos. Hier galt fĂŒr uns die gleiche Devise wie im vorigen Spiel, mit dem Unterschied, dass wir uns vornahmen, die Mosquitos ein wenig zu Ă€rgern. Nach einem guten Start mit ein paar schönen Punkten auf beiden Seiten, gelang es den Mosquitos schneller ihre Fehler einzustellen und unsere Fehler auszunutzen. Auch wenn wir mit unserer Leistung nicht unzufrieden waren, gab es doch noch einiges zu verbessern.

12:13 Wiener Melange
Das zweite Spiel des Tages war unser wichtigstes im Pool. Hier ging es fĂŒr uns um den dritten Platz im Pool und damit um die “leichtere” Paarung im Kreuzspiel. In diesem Spiel trafen wir auf die Wiener Melange. Die Melange war eine Mischung aus einigen HuskEz und ein paar erfahrenen SpielerInnen. Wir fanden nicht gut ins Spiel und kassierten gleich ein Break, dem wir ĂŒber die gesamte erste HĂ€lfte nachliefen. Das Spiel wurde hart gefĂŒhrt, der Spirit war aber grĂ¶ĂŸtenteils dennoch sehr hoch. Nach der Halbzeit kamen wir stĂ€rker zurĂŒck, konnten das Break aufholen und unsererseits eines vorlegen. Speziell mit unserer Zone konnten wir viel Druck aufbauen und unzĂ€hlige Turns provozieren. Es gelang uns leider zu selten, uns fĂŒr die gute Defense auch mit Punkten zu belohnen. Beim Stand von 12:11 hatte die Melange die Offense und spielte den Punkt ohne Probleme durch. Folglich starteten wir mit der Offense in den Universe-Point. Dieser entwickelte sich zu einer wahren Nervenschlacht. Insgesamt gab es sieben Turns und es gelang uns nicht die Scheibe in die gegnerische Endzone zu bringen. Wir standen zwei Mal kurz davor, bevor wir uns durch leichte Drops wieder der Chance zu punkten beraubten. Am Ende hatte die Melange die besseren Nerven und spielte einen Drive sicher in unsere Endzone, womit sie sich den Sieg und die vermeintlich leichtere Paarung im Kreuzspiel sichern konnten.

8:15 Styrian Hawks
Das letzte Spiel des Tages war das Kreuzspiel, in dem es um die PlĂ€tze 9-12 bzw. 13-16 ging. Hier trafen wir nach der Niederlage gegen die Melange auf den dritten des Pool D, die Styrian Hawks. In der ersten Halbzeit gelang es uns leider nicht genug Druck mit unserer Zone aufzubauen oder mit der nötigen Ruhe und Übersicht durch ihre Zone durchzuspielen. Dies konnten wir in der zweiten Halbzeit zwar verbesserbn, schlussendlich gab es aber doch eine recht deutliche Niederlage. Somit stand fest: wir spielen um die PlĂ€tze 13-16. Wie immer gegen die Hawks war der Spirit in diesem Spiel sehr hoch. Anscheinend nicht nur gegen uns, denn die Hawks konnten sich am Ende auch souverĂ€n den Spiritsieg holen. Wir gratulieren recht herzlich!

15:12 Flying Circus
Am Sonntag starteten wir bereits um 8:30 in unser erstes Match. Hier trafen wir auf Flying Circus, die mit einer sehr jungen unerfahrenen Truppe nach Gleisdorf kamen und bis dahin noch kein Spiel fĂŒr sich entscheiden konnten. Voller Motivation starten wir in das Spiel, konnten uns auch gleich ein Break holen und mit 2:0 in FĂŒhrung gehen. Danach schien es aber so, als ob wir im Kopf wieder in der Schlafhalle waren. Das Spiel lief komplett an uns vorbei, wir machten haarstrĂ€ubende Fehler und konnten keinen Druck in der Defense aufbauen. So konnten wir bis zur Halbzeit nur noch zwei Punkte machen. Nach dem 4:8 nahmen wir uns noch einmal vor alles zu geben und es nochmal zu versuchen. Wir stellten unsere Defense auf “Man” um und schafften es langsam wieder zurĂŒck ins Spiel. Wir schafften es, den Druck und die Konzentration aufrechtzuerhalten und konnten am Ende einen doch noch ungefĂ€hrdeten 15:12 Sieg einfahren können. Bis auf 1-2 Situationen war auch in diesem Spiel der Spirit sehr hoch, die Innsbrucker blieben, auch in der aus ihrer Sicht suboptimalen zweiten HĂ€lfte immer positiv.

12:13 Dreh und Trink
Im letzten Spiel des Wochenendes ging es gegen DnT um den 13. Platz. Das Spiel war die ganze Zeit ĂŒber sehr ausgeglichen und wir trotzten gut gelaunt der brĂŒtenden Hitze in Gleisdorf. Auch in diesem Spiel konnten wir in der zweiten HĂ€lfte noch einmal zulegen und zwischenzeitlich mit 10:8 in FĂŒhrung gehen. Danach vermissten wir kurz die sonst hohe Konzentration und DnT ließ es sich nehmen uns dafĂŒr zu bestrafen. Mit vier Breaks in Folge holten sie sich den 12:10 Vorsprung, in diesem Spiel auf 13. Wir konnten dann nochmal zurĂŒckkommen und uns in den Universe-Punkt spielen. Dort packte DnT dann aber die ruhigste und beste Offense des gesamten Spiels aus und sicherte sich problemlos den letzten Punkt, zu einem insgesamt verdienten 13:12 Sieg. Damit blieb fĂŒr uns heuer nur der 14. Platz.

Auch wenn das Turnier nicht nach Wunsch lief, können wir mit unserer Leistung an diesem Wochenende doch zufrieden sein. Der 14. Platz spiegelt zwar nicht ganz unser Potential, nach der holprigen Vorbereitung in diesem ist es dennoch positiv, dass wir in der recht umkĂ€mpften unteren HĂ€lfte, in der alle Teams leistungsmĂ€ĂŸig sehr nah aneinander liegen, nichts mit dem letzten Platz zu tun hatten. FĂŒr einige Spieler war es entweder das erste 7v7 Turnier ĂŒberhaupt oder mit uns, was man aber ĂŒber das Wochenende gesehen nicht bemerkte. Daher können wir im Endeffekt stolz auf unsere Leistung sein und uns schon auf das nĂ€chste Jahr freuen, wenn die jetzt neuen Leute dann schon zu den “alten Hasen” zĂ€hlen.

Vielen Dank auch noch an den GTV fĂŒr die problemlose Abwicklung des Turniers, was aufgrund der vielen Standorte und SpielerInnen sicherlich nicht immer einfach ist.

LG, Andi